Lanz Bulldog D1616

Baujahr 1958

Eigentümer Bernd Heege

Technische Daten

Hersteller: Heinrich Lanz AG Mannheim

Typ:          D1616

Baujahr:    1958

Motor:       Art:         1 Zylinder, 2 Takt, Diesel

                Leistung:  16 PS

                Hubraum: 2256 cm³

                Drehzahl:  850 /1100 U/min

Fahrgestell Nr.: 165 811

Eigengewicht:   1470 kg

 

Ausstattung

Dreipunkthydraulik

Kriechganggetriebe

Warnblinkanlage

Frontlader Baas

Überschlagbügel

Kugelkopfkupplung

Historie der Eigentümer

Heinrich Dörnbach, Bauer, Berghausen,     1958 bis 1964       BLB-E154

 

Spedition Aurandt, 57271 Hilchenbach,     1965 bis 2013       ohne Anmeldung

Hier wurde er bis Mitte der 80er Jahre zum Laden von Kohle eingesetzt und zum Räumen von Schnee auf dem Betriebsgelände, mit eimen provisorischen Räumschild. Dieses wurde über den Frontlader bedient. Seit Anfang der 90er Jahre wurde er dann kaum noch benutzt und verkauft an:

 

Christoph Bald, 57271 Hilchenbach             2013 bis 2018     ohne Anmeldung

Hier wurde der Lanz für Frontladerarbeiten eingesetzt, vor allem zum Laden von Mist.

Während der Bauarbeiten auf seinem Hof 2016-2017 diente er zum Beschicken des Betonmischers für ca 90 m³ Beton.

 

Bernd Heege, 56759 Leienkaul                   ab 2019                   COC-BH6H

Hier dient er nun ausschließlich als historisches Ausstellungs- und Vorführobjekt, das den Interessierten diesen Lanz so zeigt, wie ihn die Käufer dieser Traktoren  im Neuzustand erlebt haben.

Historie technisch

Ursprünglich war dieser Lanz vermutich für einen landwirtschaftlichen Betrieb ohne nennenswerten Ackerbau konzipiert. Die Ausrüstung mit Frontlader aber ohne Dreipunkthydraulik lässt darauf schließen, dass es sich um einen  Milchviehbetrieb gehandelt hat.

Der tragende Rahmen des Frontladers ist nicht mehr im Originalzustand. Das Rahmenrohre von Baas wurden durch stärkere Rechteckrohre ersetzt. 

 

2019 nahm Bernd Heege eine Totalresturation des Lanz vor. Er versetzte ihn damit technisch in einen sehr hochwertigen Zustand und optisch in einen Zustand, der dem Fabrikneuen das Wasser reichen kann.

In diesem Zusammenhang wurde eine Dreipunkthydraulik nachgerüset. Am Tragrahmen des Frontladers wurden sowohl ein Schutzrahmen für die Motorhaube, als auch ein Überschlagbügel vorgesehen, der gleichzeitig die Rückspiegel trägt. Die neue Elektroinstallation beinhaltet nun auch eine Warnblinkanlage. Als Zusatz gibt es nun auch eine Anhängekupplung mit Kugelkopf.

Der Lanz verfügt nun auch über ein Oldtimergutacheten. Ebenso ist eine detaillierte schriftliche Dokumentation der gesamten Restauration angelegt.