Lanz Bulldog D4016

Baujahr 1960

Eigentümer Bernd Heege

Das Bild malte der Künstler Manfred Noomen aus Leienkaul

Technische Daten

Hersteller:   John Deere Lanz AG Mannheim

Baujahr:                1960

Typ:                      D4016

Motor:  Art:           1 Zyinder, 2-Takt, Diesel

           Leistung:    40 PS

           Hubraum:   4222 cm³

           Drehzahl:   1000 U/min

Fahrgestell Nr.:      346 239

Eigengewicht:        2900 kg

Ausstattung

Dreipunkthydraulik

Kriechganggetriebe

2. unabh. Kupplung

Schnellgang

Frontgewicht

Warnblinkanlage

Historie der Eigentümer

John Deere Lanz AG, Mannheim Lindenhof,  1960 bis 1961       MA-EC 849

Süddeutsche Zucker AG

      Bruchsal, Gutsverwaltung Waghäusel,       1961 bis 1975       BR-CT 11

Karl Krämer, Landwirt, Oberhausen              1975 bis 1982       KA-V 1814

Karl Müller, 6434 Ketsch, Schweißer             1982 bis 1993       HD-TA 314

Dr. Mario Berg, 68809 Neulußheim,              1993 bis2011        HD-TA 314

Ralf Leiß, 65343 Eltville am Rhein,                2011 bis 2014       RÜD-LE 50

Bernd Heege, 56759 Leienkaul                ab 2015                     COC-BH 1H

      Hier dient er nun ausschließlich als historisches Ausstellungs- und

      Vorführobjekt, das den Interessierten diesen Lanz so zeigt, wie ihn die

      Käufer dieser Traktoren  im Neuzustand erlebt haben.

Historie technisch

Als Bernd Heege diesen Lanz kaufte, war dieser technisch unrestauriert.

Optisch war jedoch in einem recht guten Zustand, weil er überlackiert worden war.

2015 nahm Bernd Heege eine Totalresturation des Lanz vor. Er versetzte ihn  technisch in einen sehr hochwertigen Zustand und optisch in einen Zustand, der einem Fabrikneuen sehr nahe kommt.

In diesem Zusammenhang wurden Schnellgangzahnräder eingebaut, die die Höchstgeschwindigkeit auf 34 km/h erhöhten. Fernerhin wurden Kotflügel an den Vorderrädern und auch der Original "John Deere Lanz" Schriftzug an der Motorhaube ergänzt. Das 120 kg schwere Frontgewicht wurde hinzugefügt. 

Außerdem wurden eine Anhängekupplung mit Kugelkopf und einen Rückspiegel auf dem rechten Kotflügel angefertigt und montiert.

 

Die neue Elektroinstallation beinhaltet nun auch eine Warnblinkanlage.  

 

Der Lanz verfügt nun auch über ein Oldtimergutachten. Ebenso ist eine detaillierte schriftliche Dokumentation der gesamten Restauration angelegt.